Mittwoch, 20. Juni 2018

[Rezension] Nuala Ellwood - Was ihr nicht seht

Hallo ihr Lieben,

in der letzten Woche habe ich tatsächlich nur ein einziges Buch gelesen, da ich fast jeden Tag arbeiten war und der Terminkalender auch sonst irgendwie randvoll gefüllt war. Dennoch bin ich froh, dass ich die Zeit gefunden habe, wenigstens ein Buch zu lesen, nämlich "Was ihr nicht seht" von Nuala Elwood, welches mir freundlicherweise vom Goldmann-Verlag zugeschickt wurde.



Titel: Was ihr nicht seht
Originaltitel: My Sister's Bones
Autor/in: Nuala Ellwood
Genre: Psychothriller
Reihe: /
Seiten: 408 Seiten
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: Goldmann
Preis: 12,00€ (Hardcover)
Meine Bewertung: 5/5 ☆

Inhalt:
Die Kriegsreporterin Kate kehrt nach vielen Jahren zurück in die Stadt ihrer düsteren Kindheit, um die letzten Angelegenheiten ihrer kürzlich verstorbenen Mutter zu klären und bei der Gelegenheit auch ihre immer und immer mehr dem Alkoholismus zum Opfer gefallene Schwester Sally zu besuchen. Doch bereits bei ihrer Ankunft merkt sie, dass im Haus nebenan etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Sie sieht den Schatten eines Kindes in ihrem Garten und hört nachts seien Schreie. Doch als sie der Sache auf den Grund gehen möchte, behauptet ihre Nachbarin stur, keine Kinder zu haben. Und auch sonst scheint niemand Kate zu glauben, da es ein offenes Geheimnis ist, dass ihre Aufenthalte in Syrien sie furchtbar mitgenommen haben. Aber Kate gibt nicht auf und ahnt nicht, dass sie sich selbst und auch ihre Schwester dadurch in große Gefahr bringt.

Meine Meinung:
"Was ihr nicht seht" ist eines dieser Bücher, über das man noch Stunden nach Beenden nachgrübeln muss. Ich muss zugeben, dass der Anfang sich etwas gezogen hat und ein wenig verworren war, doch ich war trotzdem gleich zu Beginn so fasziniert von Kates Geschichte (und ihrer Arbeit als Journalistin, denn das ist ein Beruf, den ich absolut bewundere.) Es war so unglaublich spannend, Stück für Stück die tragische Geschichte ihrer und Sallys Kindheit zu erfahren und auch mehr darüber, was ihr in Aleppo zugestoßen ist. Zwar ist Kate ein psychisch stark angeknackster Mensch, dennoch hat sie das ganze Buch über eine gewisse Stärke aufrecht erhalten, für die ich sie einfach bewundern musste. Ihre Schwester hingegen konnte ich anfangs wirklich gar nicht leiden, da sie furchtbar missgünstig und hasserfüllt war in ihrem ständigen Delirium. Doch wenn man später ihre Geschichte erfährt fügt sich so einiges zusammen und man beginnt, auch ihre Seite zu verstehen. Überhaupt haben sich am Ende so viele Teile zusammengefügt und ich war dermaßen überrascht von dem Schluss - zwar nicht so ganz davon, wer sich als Person hinter dem ganzen Spuk entpuppt hat, sondern eher von der komplexen Katastrophe hinter all dem - dass ich das Buch kurz zur Seite legen und tief durchatmen musste, bevor ich weiterlesen konnte.
Nuala Ellwoods Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen und die Geschichte war wahnsinnig spannend. Man wollte von der ersten Seite an immer mehr erfahren. Mehr über Kate, mehr über ihre Familie, mehr über die dunklen Geheimnisse ihrer Stadt, mehr über ihre Zeit in Syriens Kriegen. Hätte ich mehr freie Zeit zur Verfügung gehabt, wäre dieses Buch definitiv in einer einzigen Sitzung durchgelesen worden, denn es fiel mir jedes Mal unglaublich schwer, mich davon zu lösen. 

Fazit:
Dieses Buch wird euch von der ersten Seite an fesseln und nicht mehr loslassen! Ein Muss für jeden Psychothriller-Fan!


Habt noch einen tollen Tag,

Kiki 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen