Montag, 29. Januar 2018

Quick & Healthy Avocado Pasta

Hallo ihr Lieben,

manche von euch wissen vielleicht, dass ich neben meiner Leidenschaft für das Lesen noch eine weitere große Liebe habe: gutes Essen! Ich liebe es, zu kochen - alleine oder mit der Familie & Freunden -, ich entdecke unglaublich gerne neue Rezepte oder treffe mich mit Freunden im Restaurant.
Da ich mir vorgenommen habe, mehr auf meine Ernährung zu achten, habe ich wieder begonnen, regelmäßig selbst zu kochen & mehr darauf Acht zu geben, was ich meinem Körper da eigentlich zuführe. Ich bin zwar ein großer Verfechter der "Balance is the Key"-Regel, dennoch habe ich es zeitweise mit dem Zucker- & Fast Food-Konsum wirklich unglaublich übertrieben. Die Folgen waren starke Bauchschmerzen, Stimmungsschwankungen & Antriebslosigkeit. Also habe ich mich hingesetzt & angefangen, mich wirklich über Ernährung & darüber, wie welche Lebensmittel sich auf meinen Körper auswirken, zu informieren & meine Güte, ich habe eine Menge falsch gemacht!
Doch das möchte ich jetzt ändern & euch hin & wieder auf meinem Weg mitnehmen.

Meine Schwester & ich haben heute Nachmittag dann gleich mal zusammen gekocht. Wichtig ist uns beiden, dass das Essen zwar gesund, aber auf keinen Fall langweilig ist. Also haben wir uns für eine cremige Avocado Pasta entschieden & die war so gut, dass wir am Schluss im wahrsten Sinne des Wortes die Schüssel ausgeleckt haben!




Zutaten (für 2 Portionen)

  • 150g Vollkornnudeln 
  • 1 reife Avocado
  • 1/2 Zitrone
  • getrocknete Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • Basilikum (wir haben eine Handvoll benutzt)
  • Rucola
  • Wasser
  • Parmesan (für Veganer: Hefeflocken)
  • Tomaten
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:
  1. Avocado zusammen mit Basilikum, Zitronensaft, Parmesan, Wasser, Salz, Pfeffer, Knoblauch & getrockneten Tomaten zu einer feinen Creme pürieren.
  2. Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  3. Tomaten in kleine Stücke schneiden & Rucola waschen.
  4. Die Nudeln mit der Avocadocreme vermengen, Tomaten & Rucola hinzugeben & alles gemeinsam servieren. Gerne am Schluss noch mit etwas extra Parmesan bestreuen!
Viel Spaß beim Ausprobieren! 💗

Sonntag, 7. Januar 2018

[Rezension] Holly Black & Cassandra Clare - Magisterium: Der Schlüssel aus Bronze

Hallo ihr Lieben,

bis jetzt läuft es mit meinem Vorsatz für 2018, mehr zu lesen, recht gut. Ich habe bereits 4 1/2 Bücher gelesen & bin voller Motivation, auch weiterhin so gut voranzukommen. Da ich bald Semesterferien habe werde ich eine Menge Zeit zum Lesen habe und plane außerdem, einen Read-a-Thon zu machen & eventuell auch wieder Videos zu drehen. Mal sehen, ob ich mutig genug dazu bin, aber Lust hätte ich wirklich!


Titel: Magisterium: Der Schlüssel aus Bronze
Originaltitel: Magisterium: The Bronze Key
Autor/in: Holly Black & Cassandra Clare
Genre: Fantasy
Reihe: Magisterium
Seiten: 286
Erscheinungsjahr: 2016
Preis: 17,00€
Meine Bewertung: 5/5 ☆

Inhalt:
Für Call und seine Freunde beginnt das dritte Schuljahr im Magisterium. Doch es startet nicht gut:  Bei einer Ehrung von Call, seinen Freunden Aaron und Tamara und seinem Vater Alastair wird ein junges Mädchen ermordet und ein Anschlag auf Call verübt. Und es soll nicht der letzte Versuch in diesem Jahr bleiben, Call zu töten. Als die drei im Magisterium auf einen Verschlungenen treffen, der sie an die Prophezeiung aus dem ersten Schuljahr erinnert und ihnen klar wird, dass sie sich gerade bewahrheitet, ist höchste Eile geboten, denn sie lautet: "Einer von euch wird scheitern, einer von euch wird sterben und einer von euch ist bereits tot." Doch wem kann Call wirklich trauen?

Meine Meinung:
Ich habe ja schon die beiden ersten Bände regelrecht verschlungen und auch mit dem dritten Band ging es mir nicht anders. Mittlerweile habe ich die Charaktere alle so in mein Herz geschlossen, dass es sich immer "wie nach Hause kommen" anfühlt, wenn ich eines der Magisterium-Bücher aufschlage. Schon das letzte Buch war fast unerträglich spannend, aber dieses hat das wirklich nochmal getoppt! Ich konnte es nicht aus der Hand legen, weil gefühlt auf jeder Seite eine neue Wendung kam und ich unbedingt wissen wollte, wer der Spion ist. Ich hatte so viele Überlegungen, von denen ich auch absolut überzeugt war, doch wer am Ende wirklich der Spion war, damit habe ich nicht mal annähernd gerechnet! Und wo wir schon über das Ende sprechen: Es hat mich absolut zerstört! Wer bitte schön tut seinen treuen Lesern so ein Ende an und lässt sie dann noch einen Monat (in meinem Fall) auf die Fortsetzung warten? Sobald dieses Buch erscheint muss ich leider einmal meine Spar- und SUB-Abbau-Pläne über den Haufen werfen und in die Buchhandlung rennen, um es zu kaufen. Denn ich kann nicht länger warten! 
Wenn ihr die ersten Bücher bereits gelesen haben solltet, dann müsst ihr diesen Band unbedingt lesen! Und an alle, die diese wundervolle Reihe bis jetzt noch nicht begonnen haben: Tut es!! Ihr werdet es sicher nicht bereuen! Und für die, die ein bisschen Angst haben, dass es sich hierbei um einen Abklatsch von Harry Potter handeln könnte (so wie ich am Anfang): Dem ist ganz und gar nicht so! Magisterium ist eine komplette eigenständige, magische Welt und ich bin mir absolut sicher, dass ihr sie lieben werdet!


Genießt den restlichen Sonntag,

Kiki 

Dienstag, 2. Januar 2018

[Rezension] Catherine Rider - Kiss me in Paris

Frohes neues Jahr, ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht und seid voller Energie und Optimismus für das Jahr 2018. Ich bin es auf jeden Fall!
Voller Vorfreude habe ich auf die Goodreads-Challenge für das neue Jahr gewartet, denn ich habe mir für dieses Jahr ein größeres Ziel denn je gesetzt: 75 Bücher möchte ich dieses Jahr (mindestens) lesen. Gestern bin ich gut in das Lesejahr gestartet und konnte bereits drei Bücher für meine Challenge verbuchen. Drei Bücher an einem Tag sind auch für mich ein Rekord, keine Ahnung, wie ich das geschafft habe. Ich weiß nur, dass eine Menge Koffein im Spiel war.
Macht ihr bei der Goodreads-Challenge mit? Und wenn ja, wie hoch habt ihr eure Messlatte gelegt?


Titel: Kiss me in Paris
Originaltitel: Kiss me in Paris
Autor/in: Catherine Rider
Genre: Young Adult
Reihe: /
Seiten: 252
Erscheinungsjahr: 2017
Preis: 12,99€
Meine Bewertung: 4/5 ☆

Inhalt:
Eigentlich wollte Serena Fuentes die zwei Tage im vorweihnachtlichen Paris dazu nutzen, um zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester die Hochzeitsreise ihrer Eltern nachzuempfinden. Als jedoch erst ihre Mutter absagt und ihr Schwester sie auch noch versetzt, als sie bereits in Paris ist, beschließt sie, das "Projekt Romantik" alleine durchzuziehen. Eigentlich kann sie den merkwürdigen Jean-Luc mit seiner ewig klickenden Kamera, bei dem sie kurzerhand untergebracht wird, dabei wirklich nicht gebrauchen. Doch da dieser noch dringend ein Fotografie-Projekt für die Uni beenden muss, besteht er darauf, sie als Fremdenführer zu begleiten. Serena hat eigentlich eine strenge Agenda, die minutiös getaktet ist, doch davon will Jean-Luc gar nichts wissen. Und als ihr Plan schon lange nutzlos geworden ist, beginnt sie bei einer abenteuerlichen Reise durch Paris den wahren Grund hinter ihrem Projekt herauszufinden..

Meine Meinung:
Ich hatte ja den Vorgänger "Kiss me in New York" bereits zweimal gelesen und war jedes Mal hin und weg. Also musste ich dieses Buch natürlich unbedingt haben und habe es kurzerhand noch auf meine Wunschliste für Weihnachten gepackt. Am 2. Weihnachtsfeiertag hatte ich es dann innerhalb von zwei Stunden durch und ich war fast so begeistert, wie von dem ersten Buch. Aber eben nur fast!
Serena und Jean-Luc sind definitiv zwei liebenswürdige Charaktere, aber so ganz kamen sie doch nicht an Charlotte und Anthony heran. Auch Paris hat mir als Location sehr gut gefallen, doch auch hier wieder: New York finde ich einfach schöner (nicht, dass ich schon einmal da gewesen wäre, leider!). Dennoch war der trockene, oftmals ironische Humor der beiden Protagonisten genau derselbe, wie im ersten Buch und das ist für mich ja immer ein riesiger Pluspunkt. Ein paar Mal musste ich nicht nur Schmunzeln, sondern richtig laut loslachen und wann immer das geschieht, steht ein Buch bei mir sehr weit oben (es sei denn, ich lache über die Dummheit des Buches, wie bei "Jersey Angel" zum Beispiel, aber das ist eine andere Geschichte.). 
Alles in allem war dieses Buch wieder eine schöne leichte Lektüre zur Weihnachtszeit, nicht zu kitschig, aber gerade kitschig genug, mit sympathischen Charakteren, eine toller Kulisse und einer gemütlichen Atmosphäre. Wie bereits "Kiss me in New York" kann ich es nur weiterempfehlen!