Montag, 21. Mai 2018

[Rezension] Tamara Bach - Mausmeer

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich eine ganz besondere Rezension für euch, denn es handelt sich hierbei um das allererste Rezensionsexemplar, das ich jemals bekommen habe. Zur Verfügung gestellt wurde es mir freundlicherweise vom Carlsen-Verlag, bei dem ihr dringend mal vorbeischauen solltet. Auf der Seite gibt es Unmengen an tollen Büchern und am 31. August bringen sie die komplette Harry Potter-Reihe noch einmal im neuen Design raus, worauf ich mich unglaublich freue! Schaut sie euch hier unbedingt einmal an!


Titel: Mausmeer
Originaltitel: Mausmeer
Autor/in: Tamara Bach
Genre: Young Adult / Jugendbuch
Reihe: /
Seiten: 143
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: Carlsen
Preis: 12,99€ (Hardcover)
Meine Bewertung: 3,5/5 ☆

Inhalt:
Der 18-jährige Ben möchte nur noch ein letztes Mal in das Haus seines Opas am See fahren, wo früher immer alles gut war. Mit seiner älteren Schwester Annika, denn die hat er eh schon viel zu lange nicht mehr gesehen. Einfach nur weg von Zuhause, wo sich alles irgendwie nicht mehr richtig anfühlt. Als die beiden dort ankommen - auch nicht unbedingt von beiden Seiten so ganz freiwillig - merkt Ben schnell, dass das alles nicht so läuft, wie er es sich erhofft hat. Und nach ein paar kleinen Zwischenfällen führt eines zum anderen und am Schluss sieht alles ganz anders aus, als noch ein paar Tage zuvor.

Meine Meinung:
Als ich das Paket geöffnet habe ist mir sofort das wunderschöne Cover aufgefallen. Natürlich hatte ich es schon zuvor im Internet gesehen, aber in natura ist es noch mal schöner! (Und werft mal einen Blick unter den Schutzumschlag, da bekommt ihr Schnappatmung, so schön ist das!) 

Die Geschichte an sich fand ich sehr ansprechend. Ben steht kurz vor dem Abitur und fühlt sich damit irgendwie eher wie kurz vor dem Abgrund. Und ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie es mir vor fünf Jahren ging, als ich mein Abitur direkt vor der Brust hatte. Ich hatte damals auch das Gefühl, dass irgendwie alles am Scheideweg stand und kam mir total verloren vor. Tamara Bach hat dieses Gefühl unglaublich gut rübergebracht und ich denke, dass sich sehr viele Menschen in diesem Alter nur allzu gut in Ben hineinversetzen können. Auch die Sicht seiner Schwester Annika, die eigentlich immer die Vernünftige war und auch am Ende ihres Studiums steht, kann ich mittlerweile nachvollziehen. Diese Fragen, wie "Wann bist du denn endlich mit deinem Studium fertig?" gehören in der heutigen Gesellschaft ja irgendwie zur Tagesordnung. Alles muss schneller und besser und effizienter sein. Durch den steten Perspektivenwechsel konnte man beide Seiten stets gut verstehen. Beide Geschwister hatten ihr Päckchen an Zukunftsängsten zu tragen und irgendwie fand ich es tröstlich zu sehen, dass man mit diesem Gefühl nicht alleine ist. Und dass es für alles eine Lösung gibt.

Die Atmosphäre in dem Buch hat mich sehr angesprochen. Ich konnte mir bildlich vorstellen, wie die beiden auf dem Hof ihres Großvaters waren und dort versucht haben, die alten unbeschwerten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Dieser Wunsch ist mir selbst nur allzu vertraut. Das ganze Buch hatte etwas gemütliches, heimeliges und tröstliches an sich, womit man bei mir persönlich immer punkten kann.

Was bei meiner Bewertung leider für die 1,5 Punkte Abzug gesorgt hat, ist der Schreibstil gewesen, denn mit dem habe ich echt gehadert. Tamara Bach schreibt in sehr kurzen, abgehakten, emotionslosen Sätzen oder aber sie reiht fünf Sätze zu einem ewig langen Satz zusammen. Dadurch geht eine Menge Gefühl in dem Buch verloren. Und auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass das in einer Weise auch die schnellen und ungeordneten Gedankenstränge der Protagonisten widerspiegeln sollte, so hat es mich doch sehr angestrengt. Ich muss zugeben, dass ich einfach lieber flüssige und geordnete Sätze lese (was vielleicht auch meine Probleme mit Gedichten erklärt) und wenn man die sucht, ist man bei diesem Buch leider falsch. 

Fazit:
Von der Geschichte und der Thematik her ein absolut ansprechendes Buch und vor allem für Jugendliche kurz vor dem Schulschluss eine super Lektüre! Leider war der Schreibstil der Autorin so gar nicht meins, doch da mich das Buch ansonsten gut unterhalten konnte und mir der Inhalt sehr gut gefallen hat, habe ich 3,5/5 Sternen vergeben.

Ich wünsche euch noch einen schönen Feiertag,

Kiki 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen