Donnerstag, 14. September 2017

[Rezension] Sophie Jordan - Firelight: Brennender Kuss

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich zum ersten Mal seit Längerem mal wieder eine Rezension für euch. Wie ihr euch vielleicht denken könnt ist das Lesen bei dem ganzen Umzugsstress der letzten Wochen etwas zu kurz gekommen. Umso mehr habe ich mich gefreut, mich in den vergangenen Tagen mal in meine Leseecke zurückziehen zu können und in einem Buch zu schmökern. Dabei handelte es sich um den ersten Band der "Firelight"-Saga von Sophie Jordan, über den ihr weiter unten mehr erfahren könnt.




Titel: Firelight: Brennender Kuss
Originaltitel: Firelight
Autor/in: Sophie Jordan
Genre: Young Adult Fantasy
Reihe: Firelight
Seiten: 374
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 9,95€
Meine Bewertung: 5/5 ☆

Inhalt:
Jacinda ist kein gewöhnliches Mädchen. Sie ist eine Draki - ein Mensch, der sich in einen Drachen verwandeln kann. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Zwillingsschwester Tamra lebt sie verborgen in den Bergen bei ihrem Rudel. Als sie eines Tages alles aufs Spiel setzt und ihre Mutter noch in der selben Nacht mit den beiden flüchtet, ändert sich ihr Leben schlagartig. Denn ihre Mutter hat sie in die Wüste gebracht, um Jacindas inneren Draki zu töten, so wie sie es schon vor vielen Jahren getan hat. Doch Jacinda weigert sich, das einfach so hinzunehmen. Und als sie in der Einöde Chaparalls auf Will trifft, hat sie endlich wieder das Gefühl, lebendig zu sein. Doch Will ist ein Jäger und eigentlich auf das Blut ihrer Artgenossen aus. Kann Jacinda ihr Geheimnis vor ihm und seiner Familie bewahren?

Meine Meinung:
Zuerst muss man erwähnen, dass es sich hierbei um einen klassischen Young-Adult-Fantasyroman mit High School und allem drum und dran handelt. Ich weiß, dass viele das nicht mögen, ich hingegen mag die "Atmosphäre" in diesen Büchern meist sehr gerne. Unterschieden hat es sich dennoch im Thema; es ging zur Abwechslung mal nicht um Vampire oder Werwölfe, sondern um Drachen. Und das hat mir sehr gut gefallen. Seit Harry Potter bin ich von Drachen fasziniert und habe schon öfter nach Büchern rund um dieses Thema gesucht. Menschen, die sich in Drachen verwandeln können fand ich daher ziemlich interessant.
Sophie Jordans Schreibstil ist flüssig und angenehm, ohne große Floskeln oder Ausschweifungen. Das Buch ist also keine allzu anspruchsvolle Lektüre, aber der Unterhaltungsfaktor ist definitiv gegeben.
Auch Jacinda hat mir als Protagonistin gut gefallen. Wie ich ja bereits öfter erwähnte kann ich mit weinerlichen, selbst mitleidigen Charakteren nur wenig anfangen. Jacinda hingegen hat ihr "Feuer" im wahrsten Sinne des Wortes niemals verloren, egal, wie aussichtslos ihre Situation auch erscheinen mochte. Dafür gab es auf jeden Fall Pluspunkte. Ihre Mutter und ihre Schwester hingegen sind nur schwer zu mögen, auch wenn ihre Beweggründe nachvollziehbar sind.
Will ist ein echtes Sahneschnittchen, wenn auch manchmal für meinen Geschmack etwas zu verweichlicht. Ich stehe dann doch eher auf die Bad Boys mit gutem Herzen. Er hat im Endeffekt nur ein gutes Herz, was natürlich auch nicht schlecht ist, aber die Spannung fehlte dann in der Hinsicht doch.
Die Geschichte an sich ist wenig ereignisreich bis es sich dem Ende nähert, dennoch niemals langweilig. Das Ende hingegen war dann doch so spannend, dass man sich auf die Fortsetzung freuen kann- so, wie es bei einem guten Buch sein sollte.
Alles in allem fand ich das Buch als Lektüre zwischendurch perfekt. Wer also auch auf Drachen steht oder nach etwas leichterem Lesestoff sucht, ist bei diesem Buch genau richtig, weswegen ich ihm auch volle 5 von 5 Sternen gegeben habe.


Ich werde jetzt noch etwas lernen, während ich darauf warte, dass unsere Küche endlich ankommt und später geht es dann noch zum Sport. Ich wünsche euch einen tollen Donnerstag,

Kiki ♥


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen